Fotoschlumpfs-abenteuerreisen.de

Der Pseudoanglizismus “Lost Place” by Fotoschlumpfs Abenteuerreisen

Unter Lost Places sind soetwas wie vergessene Orte. Manche davon sind wirklich in Vergessenheit geraten,  andere hingegen stehen für Orte, die heute dem Commerz dienen und so mit nicht wirklich vergessen  sind.  Zu letzteren gehören zum Beispiel die Heilstätten von Beelitz, die man auch heute noch im Rahmen von  Fototouren besuchen kann. Hier spielt der Codex, die Orte per GPS oder Google Maps zu benennen keine  wirkliche Rolle. Diese Orte sind in der Öffentlichkeit bekannt und werden oft besucht. Manchmal legal,  manchmal illegal. Andere Orte sind mehr oder minder nicht für breite Besucherströme ausgelegt. GPS  Angaben über solche Ort würde ich nicht veröffentlichen. Der morbide Charme dieser Orte, zu denen  nicht nur Industriekomplexe oder Bunker gehören, reizt nicht nur mein Fotoherz. Diese Orte strahlen  etwas aus, was man in einer moderen, übertechnologisierten   Welt sonst kaum findet. Es zeigt auch die Vergänglichkeit unseres tuns. Hoffen wir doch, dass unsere Welt  nicht zu einem Lost Place wird. 
                                                                      Die Natur holt sich alles zurück. Manches geht schneller, manches dauert. Asche zu Asche, Erde zu Erde!
Logo von Fotoschlumpf Hamburgs Stadt im Grünen Meine Perle Einigkeit und Recht und Freiheit Die Wiege der heutigen Zivilisation Mein Zuhause Fotoschlumpfs Abenteuerreisen bei den Welterbestätten Mehr von Fotoschlumpfs Abenteuer Dit un Dat Mit Fotoschlumpf in die Zeit der Ahnen reisen.
Beelitz Bodie Toiano Solitaire Namibia
Lost Places

Fotoschlumpfs-abenteuerreisen.de

Logo von Fotoschlumpf
                                       Die Natur holt sich alles zurück. Manches geht schneller, manches dauert. Asche zu Asche, Erde zu Erde!

Der Pseudoanglizismus “Lost Place” 

by Fotoschlumpfs Abenteuerreisen

Unter Lost Places sind soetwas wie vergessene Orte.  Manche davon sind wirklich in Vergessenheit geraten,  andere hingegen stehen für Orte, die heute dem  Commerz dienen und so mit nicht wirklich vergessen  sind.  Zu letzteren gehören zum Beispiel die Heilstätten von  Beelitz, die man auch heute noch im Rahmen von  Fototouren besuchen kann. Hier spielt der Codex, die  Orte per GPS oder Google Maps zu benennen keine  wirkliche Rolle. Diese Orte sind in der Öffentlichkeit  bekannt und werden oft besucht. Manchmal legal,  manchmal illegal. Andere Orte sind mehr oder minder  nicht für breite Besucherströme ausgelegt. GPS  Angaben über solche Ort würde ich nicht  veröffentlichen. Der morbide Charme dieser Orte, zu  denen nicht nur Industriekomplexe oder Bunker  gehören, reizt nicht nur mein Fotoherz. Diese Orte  strahlen etwas aus, was man in einer moderen,  übertechnologisierten   Welt sonst kaum findet. Es zeigt auch die  Vergänglichkeit unseres tuns. Hoffen wir doch, dass  unsere Welt nicht zu einem Lost Place wird.