– Begin Cookie Consent plugin by Silktide – http://silktide.com/cookieconsent –>
Fotoschlumpfs-abenteuerreisen.de
Fotoschlumpfs Abenteuer bei einem weiteren Naturwunder

Fotoschlumpfs Abenteuerreisen auf

dem jüdischen Friedhof in Altona

Der jüdische Friedhof in Hamburg Altona

Nahezu jeder Hamburger oder Hamburg Besucher kennt sie. Den Michel.  Den Hafen. Den Fischmarkt und die Reeperbahn oder nun sicher auch  die Elbphilharmonie. Aber ganz in der Nähe dieser Orte gibt es ein  knapp 2 Hektar großes und grünes Areal, von dem aus eine geradezu  mystische Ausstrahlung ausgeht.   Der Jüdische Friedhof in Hamburg Altona an der Königsstraße wurde vor  mehr als 400 Jahren gegründet. Obwohl der jüdische Friedhof in Altona  inzwischen in vielen Reiseführern beschrieben wird, liegt die Zahl der  Besucher nur bei durchschnittlich 7.000 bis 10.000 Menschen pro Jahr.  Es seit dem Jahr 2007 kann man diesen Friedhof auch ohne Führung auf  eigene Faust erkunden. Fotoschlumpfs Abenteuerreisen gehört zu den  Besuchern. 

Adresse und Besuchszeiten des jüdischen Friedhofs in Hamburg Altona

Adresse: Jüdischer Friedhof Altona; Königstraße 10a; 22767 Hamburg  Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag und Sonntags jeweils von 14 bis  17 Uhr. Führungen: jeweils Sonntag ab 12 Uhr.  Geschlossen: an gesetzlichen sowie jüdischen Feiertagen.  Aus Respektsgründen der verstorbenen Gegenüber müssen männliche  Besucher eine Kipa tragen und weiblich Besucher Schulter und Knie  bedeckt halten. 

Der jüdische Friedhof Altona - ein Rundgang mit Fotoschlumpfs

Abenteuerreisen

Der jüdische Friedhof in Altona (und jeder andere Friedhof) wird von  den Juden auch Haus der Ewigkeit genannt. Die Friedhöfe dürfen nach  der Glaubensvorstellung nicht geschliffen werden, sie spiegeln das  wechselhaltige Leben der jeweiligen jüdischen Gemeinden wider.

Der jüdische Friedhof auf der UNESCO Vorschlagsliste

Seit 1960 steht der jüdische Friedhof auf Grund seiner Einzigartigkeit  unter Denkmalschutz. Der Jüdische Friedhof in Altona ist ein weiterer  Aspirant Hamburgs für die Aufnahme in Liste der UNESCO  Kulturerbestätten. Worin liegt diese Einzigartigkeit aber begründet?  

Die Geschichte des jüdischen Friedhofs in Hamburg Altona

Gegen Ende des 16 Jahrhunderts gab es in Spanien und Portugal schwere  Progrome gegen die jüdische Bevölkerung. Viele Juden entschlossen zur  Migration nach Hamburg und gründeten hier eine große Gemeinde der  sephardischen und aschkenasischen Glaubensrichtung. Bei den  sephardischen Juden handelt es um die die zugewanderten Menschen  von der iberischen Halbinsel, die aschkenasischen Juden kamen aus  mittel- bzw. Osteuropa.

Zwei Glaubenrichtungen - ein Friedhof? Oder doch zweiß

Beide Glaubensrichtungen haben sich diesen Begräbnisplatz in der Nähe  des damaligen Hamburg als letzte Ruhestätte gewählt. Allerdings waren  es ursprünglich zwei durch Knicke getrennte Friedhöfe. Die  sephardischen Gräber, also die der Portugiesen erkennt man an den  liegenden Grabsteinen, bei den mitteleuropäischen Juden, also den  Aschkanesen liegen die Grabsteine. Stehende Grabsteine gehen  vermutlich auf den großen Einfluss der Mauren, also dem islamischen,  auf der iberischen Halbinsel zurück 

Der jüdische Friedhof in Altona hat überlebt

Drei der zugewanderten jüdischen Kaufleute kauften im Mai 1611 beim  Grafen von Holstein-Schaumburg einen Flecken Land im schleswig-  holsteinischen Altona. In den folgenden Jahrhunderten wurde der  Friedhof bis 1806 ständig erweitert.   Auch dieser Friedhof wurde wie alle anderen jüdischen Friedhöfe durch  die Nazis Ende 1942 enteignet. Die bereits geplante Räumung des  Friedhofs konnte jedoch noch verhindert werden. Es gab allerdings  Zerstörungen an den Gräbern, so wurde hier unter anderem eben auch  ein Fußballplatz für die Hitlerjugend eingerichtet. Letztlich gab es  leider auch noch ein paar Bombentreffer bei Bombardierung Hamburgs.   Trotz des Vandalismus der Nazis und der Bombentreffer haben rund  6.000 der Grabsteine dieses ehemals bis zu 9.000 Gräber umfassenden  Friedhofs die Irrungen und Wirrungen der Jahrhunderte überstanden.   Dadurch, und auf Grund seines Alters gehört der Friedhof zu den  weltweit bedeutendsten Begräbnisstätten für jüdische  Glaubensangehörige. Der jüdische Friedhof Altona ist der älteste  portgiesisch-jüdische Friedhof im gesamten Norden Europas.   Fotoschlumpfs Abenteuerreisen zeigt auf dieser Seite ein paar  Abbildungen der Grabsteine.  http://www.levsilber.de/7.html

1

                   Der jüdische Friedhof in Hamburg Altona. Ein ganz besonderer Ort im Herzen Altonas.
Logo von Fotoschlumpf
Hamburg Kochen wie zu Oma's Zeiten Hamburgs Stadt im Grünen Meine Perle Einigkeit und Recht und Freiheit Die Wiege der heutigen Zivilisation Mein Zuhause Fotoschlumpfs Abenteuerreisen bei den Welterbestätten Mehr von Fotoschlumpfs Abenteuer Dit un Dat Logo von Fotoschlumpf